Business-­Brunch mit Carsten Linnemann MdB

Die Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer hatte am Donnerstag zu einem Business-Brunch in Steudle’s Genusswelt nach Ehingen eingeladen. Mittelständlern bot sich hierbei die Gelegenheit mit Carsten Linnemann MdB, dem Vorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU, ins Gespräch zu kommen. Linnemann stellte in seinem kurzweiligen und informativen Vortrag fest, dass eine weitere Finanzmarktkrise nicht auszuschließen sei. Daher sei es wichtiger denn je, den Mittelstand als Rückgrat des deutschen Wirtschaftsstandortes zu stärken.

Die Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU und die gesamte Union wollen bis zur Bundestagswahl die Unterschiede zu anderen Parteien deutlich machen. Steuern dürfen nicht erhöht werden, da diese Erhöhung diejenigen betreffe, die unseren Sozialstaat mitfinanzieren. Durch die Anpassung des Kinderfreibetrags an den Grundbetrag für Erwachsene und die schrittweise Abschaffung des Soli verspricht sich die Union 25 Mrd. Euro direkte Entlastung für die privaten Haushalte in Deutschland. Für junge Familien als Häuslebauer soll beim ersten Immobilienprojekt auch die Grunderwerbssteuer entfallen. Wichtig war es Linnemann zu betonen, dass mit der Abschaffung des Meisterzwanges in einigen Branchen ein Fehler gemacht wurde, den es nun zu korrigieren gelte. Nur der Meisterbrief kann die duale Ausbildung in Deutschland stärken.

Carsten Linnemann sprach in seinem Vortrag auch das Thema der inneren Sicherheit an. Es sei unerträglich, dass die Radikalisierung von Islamisten vor allem in Deutschland selber stattfinde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Business-Brunch diskutierten im Anschluss mit Ronja Kemmer und Carsten Linnemann über etliche andere Themen, wobei vor allem Themen wie der Bürokratieabbau und Herausforderungen durch die Digitalisierung zur Sprache kamen.