Alle Zeichen stehen auf Förderung für das Donaubad

Die Stadt Ulm kann sich aller Voraussicht nach über einen positiven Förderbescheid freuen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages diskutiert am Mittwoch, den 08.09.2020, über einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 1,44 Millionen für das von Ulm und Neu-Ulm betriebene Donaubad. Dieser stammt aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Mit den Bundesmitteln könnte unter anderem die Sanierung der maroden Rutschen und des Blockheizkraftwerks Fahrt aufnehmen.

„Die Mittel sind im Ulm sehr gut angelegt und es sieht gut für das Donaubad aus. Gerade die Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig Angebote der Naherholung sind. Ich freue mich, dass der Bund nun verstärkt solche kommunalen Einrichtungen fördert. Der Bund muss sich künftig beim Sanierungsstau solcher Projekte noch stärker engagieren“, sagt die regionale Bundestagsabgeordnete, Ronja Kemmer.

Hintergrund: Mit dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ werden.