Blog

Gerüstet für die Zukunft – Bund beteiligt sich an Breitbandausbau in Blaustein

Der Glasfaserausbau im Alb-Donau-Kreis schreitet weiter voran. Die Stadt Blaustein kann sich über eine Fördersumme in Höhe von 159.158 € für die Erschließung von unterversorgten Adressen, sogenannten „weißen Flecken, freuen. Der Bund beteiligt sich somit mit 50 % an den Kosten des Breitbandausbaus. „Beschleunigt durch die Corona-Krise, sind Homeoffice und Videochats inzwischen fester Bestandteil unseres

Alle Zeichen stehen auf Förderung für das Donaubad

Die Stadt Ulm kann sich aller Voraussicht nach über einen positiven Förderbescheid freuen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages diskutiert am Mittwoch, den 08.09.2020, über einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 1,44 Millionen für das von Ulm und Neu-Ulm betriebene Donaubad. Dieser stammt aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Schnelles Internet in Hüttisheim: Bund fördert den Breitbandausbau

Auch die Einwohner in Hüttisheim können bald von schnellerem Internet profitieren. Der Bund fördert für die Gemeinde 50 Prozent der Kosten des Breitbandausbaus. „Insgesamt bekommt die Gemeinde dafür 659.390,00 Euro vom Bund“, freut sich die CDU- Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer. „Schnelles Internet entscheidet über die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat. Daher ist es wichtig und unverzichtbar, dass der

Highspeed-Internet für Heroldstatt und Merklingen

„Weiße Flecken“ – so nennt man Gebiete, deren Internetgeschwindigkeit unter 30 Mbit pro Sekunde liegt. Diese sollen in der Gemeinde Heroldstatt bald Geschichte sein: Mit rund 2,5 Millionen Euro fördert der Bund den Breitbandausbau in der Gemeinde. Mit Glasfaser sind Internetgeschwindigkeiten von 1.000 Mbit pro Sekunde möglich. Auch die Gemeinde Merklingen kann sich über 544.306

Weiterer Baustein für schnelles Internet

Auch für das nächste Glasfaser-Ausbauprojekt in Westerheim gibtes nun grünes Licht aus Berlin. Mit einem Bundeszuschuss von 150.000 Euro kann das Gewerbegebiet mit Glasfaser versorgt werden. Der Bund beteiligt sich mit einer Fördersumme von 50 % an den Kosten des Ausbaus. „Wir brauchen schnelle Datennetze, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Damit können die

70.000 Euro für den Ulmer Hauptbahnhof!

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern und die Konjunktur anzukurbeln wurde vom Bund ein Sofortprogramm zur Attraktivitätssteigerung von Bahnhöfen aufgelegt. Auch der Ulmer Hauptbahnhof profitiert davon. 70.000 Euro für Ergänzung von Sitzmobiliar und Wartemöglichkeiten sind eine gute Sache zur Erhöhung der Qualität während des Aufenthaltes. „Modernisierungsmaßnahmen machen nicht nur den Hauptbahnhof Ulm für Reisende

Nächster Baustein für schnelles Internet

Auch für Westerheim gibt es aus dem Fördertopf für den Ausbau des Breitbandnetzes nun grünes Licht aus Berlin. „Aus der Breitband-Förderung des Bundes erhält Westerheim 1.301.434 Millionen Euro. Unser Ziel bleibt die flächendeckende Verfügbarkeit von gigabitfähiger Infrastruktur im Land. Schnelle Internetverbindungen sind die Zukunft. Mit der Förderung für Westerheim sind wir für unsere Region hier

Exzellente berufliche Bildung aus Ulm: Handwerkskammer und Projektpartner können innovatives Qualifikationskonzept umsetzen

Das Bildungsministerium hat in Berlin heute die finalen Projekte für die Umsetzung- und Erprobungsphase im Wettbewerb Innovet bekanntgegeben. Das Exzellenzprogramm speziell für die berufliche Bildung geht auf eine Initiative der CDU/CSUBundestagsfraktion zurück, die es im Bundeshaushalt angelegt hatte. Bereits vor einem Jahr wurde der Antrag der Handwerkskammer Ulm mit 30 anderen Projekten für die Konzeptphase

Gewerbegebiete in Blaustein erhalten Glasfaseranschluss

Mit einem Bundeszuschuss von 916.000Euro können in Blaustein die Gewerbegebiete mit Glasfaser versorgt und damit das Breitbandnetz an der Blau weiter ausgebaut werden. Der Bund beteiligt sich mit der Fördersumme zu 50% an den Kosten des Ausbaus. „Internet im Schneckentempo ist ein Nachteil für die betroffenen Unternehmen“, sagt Ronja Kemmer. Im Glasfaserkabel, was dann in

Dietenheim macht einen Satz nach vorne

Mit einem Bundeszuschuss von 736.000 Euro kann in Dietenheim das Breitbandnetz weiter ausgebaut werden. Der Bund beteiligt sich mit der Fördersumme zu 50% an den Kosten des Ausbausvon Gebieten mit einer Surfgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/Sekunde. „Internet im Schneckentempo ist nicht nur frustrierend, sondern auch ein Nachteil für die betroffenen Bürger und Unternehmen.“, sagt