Bundesregierung kümmert sich zusätzlich um Wohnungslose in Ulm

Direkt vor dem Tag der offenen Tür, mit dem die Caritas in Ulm morgen (Samstag, 28.09.) die Wiedereröffnung des Bischof-Sproll-Hauses feiert, gibt es zusätzlich gute Neuigkeiten. So erhält die Caritas bis zum Ende des Jahres 2020 von der Bundesregierung gut 46.000 Euro für die Verbesserung der Lebenssituation von benachteiligten EU-Bürgern und von Wohnungslosen sowie von Wohnungslosigkeit bedrohten Personen. Dies teilte die Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer mit.

„Trotz der sehr guten wirtschaftlichen Lage bei uns in der Region gibt es auch Probleme und soziale Härten. Mit großen Einsatz hilft unter anderem die Caritas wo immer es nötig ist. Die Arbeit der Organisationen mit öffentlichem Geld für Projekte zu unterstützen, schafft einen echten Mehrwert.“, so die Abgeordnete.