Gerüstet für die Zukunft – Bund beteiligt sich an Breitbandausbau in Blaustein

Der Glasfaserausbau im Alb-Donau-Kreis schreitet weiter voran. Die Stadt Blaustein kann sich über eine Fördersumme in Höhe von 159.158 € für die Erschließung von unterversorgten Adressen, sogenannten „weißen Flecken, freuen. Der Bund beteiligt sich somit mit 50 % an den Kosten des Breitbandausbaus.
„Beschleunigt durch die Corona-Krise, sind Homeoffice und Videochats inzwischen fester Bestandteil unseres Alltags. Weitere digitale Anwendungen werden dazukommen. Highspeed-Internet ist deshalb unabdingbar für die Menschen in der Region“, so die heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer. „Es ist gut, dass das Blaustein für die digitale Zukunft gerüstet wird“, freut sich Ronja Kemmer.
Hintergrund:
Von „weißen Flecken“ spricht man, wenn die Geschwindigkeit des Internets unter 30 Mbit pro Sekunde liegt. Mit Glasfaser ist mit 1.000 Mbit pro Sekunde ein Vielfaches möglich.