Lebenshilfe Donau-Iller e.V. erhält erneut Bundesförderung

Der Verein Lebenshilfe Donau-Iller e.V. darf sich über eine erneute Förderung aus dem 2017 gestarteten Bundesprogramm „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) freuen. Das gibt die regionale Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer bekannt. Die Ulmer Beratungsstelle erhält für den Zeitraum 01.01.2021 bis 31.12.2022 eine Bundesförderung in Höhe von 170.148,62 Euro.

Das Bundesprogramm fördert niedrigschwellige Beratungsangebote zur Stärkung der Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen. Die EUTB berät unter anderem zu Leistungen der medizinischen Rehabilitation und zu beruflichen Perspektiven für Menschen mit Behinderung.

Eine Besonderheit des Programms ist das sogenannte Peer Counseling: Die Beratung erfolgt von Betroffenen für Betroffene. „Bei der EUTB bekommen Betroffene Rat auf Augenhöhe – emphatisch und zeitgleich kompetent! Ich freue mich, dass dieses Angebot den Ulmer Bürgern auch künftig offen steht“, sagt Ronja Kemmer.