Ulm als Zukunftsstadt 2030 ausgewählt

Seit 2015 ist die Stadt Ulm im Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt. Nach dem Erfolg in Phase 1 und Phase 2 wurde die Stadt nunmehr auch für die dritte und letzte Phase des Wettbewerbs ausgewählt. Nach dem sich die Bürgerinnen und Bürger mit Vorschlägen intensiv eingebracht haben und diese zu umsetzungsreifen Konzepten weiterentwickelt wurden, stellt nun das BMBF auch die Fördergelder zur Verfügung, um die Projekte in Ulm tatsächlich umzusetzen. Das Konzept der Stadt Ulm konnte sich im Wettbewerb mit 22 anderen Kommunen durchsetzen und ist nun eine der 7 ausgewählten Zukunftsstädte. Insgesamt erhält die Stadt Ulm unter ihrem Motto „Internet der Dinge für ALLE – Nachhaltigkeit digital mitgestalten – open, smart, inclusive und green!“ eine Million Euro aus dem Bundeshaushalt.
„Die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Wettbewerbs ist ein Lehrstück für erfolgreiche und gewinnbringende Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Bürgerschaft. Es ist ein toller Erfolg, dass die Ideen nun auch tatsächlich durch die Bundesförderung umgesetzt werden können.“, freut sich Ronja Kemmer.