Prominenter Besuch bei der Spherea GmbH

Geschäftsführer Martin Kugelmann: „Die Spherea GmbH hat sich in den letzten Jahren im internationalen Umfeld enorm weiterentwickelt.“

ULM – Bei ihrem heutigen Besuch bekam die Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion Ronja Kemmer Einblick in die weitere Entwicklung der Spherea GmbH, die sich 2014 aus der damaligen Airbus-Gruppe ausgegliedert hatte. Sie entwickelt und produziert Testgeräte und Testsysteme nicht nur in der Luft- und Verteidigungstechnik, sondern auch für den Bereich Transportwesen und Industrietechnik. „Hierfür brauchen wir qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, weshalb eine enge Zusammenarbeit mit Hochschulen und der Universität enorm wichtig ist“, sagt Martin Kugelmann, Geschäftsführer der Spherea GmbH. Den Erfolg des Unternehmens zeigt auch der Gewinn des Deutschen Exzellenz-Preises in Bronze. Hierfür hat sich die Spherea mit einer ausführlichen Unterlage beworben und einem intensiven Assessment unterzogen. Die Assessoren der Initiative Ludwig-Erhardt-Preis begründeten ihre Entscheidung unter anderem damit, dass es sehr beachtlich sei, wenn ein Unternehmen schon vier Jahre nach der Gründung ein solches Niveau erreicht habe.

Die Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer sieht es als sehr wichtig an, Unternehmen und ihre Probleme aus nächster Nähe kennenzulernen. „Nur mit dem Einblick in die Praxis können wir im politischen Umfeld die Unternehmen entsprechend unterstützen“, betont Ronja Kemmer MdB.

Götz Maier, Geschäftsführer von Südwestmetall in Ulm, führt aus: „Es freut uns, dass die Spherea GmbH eine so positive Entwicklung in den letzten Jahren verzeichnen konnte. Trotz des schwierigen Marktumfeldes ist es ihr gelungen, global erfolgreich auftreten zu können. Ein Erfolgsfaktor ist mit Sicherheit die innovative Technologie, auf die das Unternehmen kontinuierlich setzt.“

Text und Foto: Südwestmetall Ulm